Informieren, sensibilisieren, aktivieren!

Voraussetzung, dass Jugendliche ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten nutzen, ist eine entsprechende Information und Motivation. Begleitende Maßnahmen im Rahmen der Jugendarbeit rund um Wahlen sind daher von großer Bedeutung.

Für Erst- und JungwählerInnen stellen sich viele Fragen, beispielsweise: Wer darf wählen? Was wird gewählt? Wie funktioniert der Wahlvorgang? Wo bekomme ich Infos über die wahlwerbenden Parteien?. Im Rahmen von begleitenden Maßnahmen geht es weites im Sinne einer Sensibilisierung um Fragen der Auswirkungen des eigenen Wahlverhaltens, etwa: Zählt meine Stimme? Was bewirkt ein Nicht-Wählen oder eine Proteststimme? Wichtig sind schließlich auch jugendadäquate Angebote, die Interesse wecken, mögliche Schwellenängste abbauen und die Jugendlichen dazu motivieren, ihr Wahlrecht zu nutzen.

 Die Wiener Jugendarbeit setzt im Vorfeld von Wahlen verschiedene Angebote, um Jugendlichen das politische System verständlich zu machen, sie über ihr Wahlrecht zu informieren und zur Wahlbeteiligung zu motivieren:

  • Probewahlen

 Die bewährten Probewahlen im Park, Jugendzentrum oder Jugendtreff sind dabei mittlerweile in vielen Einrichtungen fixer Bestandteil.

 Darüber hinaus findet eine Vielzahl an kreativen, spielerischen, informierenden und aktivierenden Angeboten zur Wahl statt, z.B.:

 Gemeinsame Gestaltung von Plakaten, Collagen

  • Gespräche, Diskussionen mit den Jugendlichen
  • Talkrunden mit PolitikerInnen auf Stadt- und/oder Bezirksebene
  • PolitikerInnen-Speed-Dating
  • Wahlplakat-Ralley (z.B. mit Handy-Fotografie) mit anschließender Wahlplakatanalyse
  • Erfinden eigener Wahl-Slogans
  • Wahl-Quiz
  • Wahl-Puzzle
  • PolitikerInnen-Memory (Online-Spiel)
  • Wahl-Video-Projekt
  • Clubabende zum Thema "Wählen"
  • "Wahlkabinen-Party"
  • Wahl-Info-Cafè
  • "Wahl-Brunch" am Wahlsonntag
  • Info mittels Computer und Internet (auch im Park)
  • Info-Wände und/oder Info-Tische im Jugendzentrum, Jugendtreff
Text Size
Mittwoch, März 02, 2016